Interview mit Bahne Petersen

Du erlebst hier wirklich was und kriegst auch was in die Hände, um zu sehen, wie das aufgebaut ist. Und wenn du unterwegs auf Montage bist, lernst du eigentlich mit am meisten!“

– Bahne
Azubi Elektroniker für Betriebstechnik

Hallo Bahne, erzähl uns, warum hast du dich für eine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik bei BGx entschieden?
– Ich habe mich schon immer für Technik interessiert und hatte seit klein auf damit zu tun. Nach der zwölften Klasse hatte ich ehrlich gesagt keine Lust mehr und habe mich dann einfach hier beworben.


Und warum wolltest du ausgerechnet zu uns?
– Ich habe hier schon zwei Praktika gemacht und wusste deshalb, dass die Ausbildung gut ist. Hier wird Wert daraufgelegt, dass die Azubis was lernen und nicht nur Kabel ziehen oder sowas. Das Gesamtpaket machte es letztlich aus.


Erzähl uns, wie ist deine Ausbildung aufgebaut?

– Ich habe eine dreieinhalb jährige Ausbildung, bei der ich zwei Wochen im Betrieb bin und danach eine Woche Berufsschule habe. Und wenn ich nicht in Flensburg bin, bin ich meistens auf Montage unterwegs.


Und was gefällt dir hier bei BGx am besten?

– Man hat hier echt ein cooles Team, weil jeder sich duzt. Du kannst auch jedem, wenn es konstruktive Kritik ist, diese auch sagen oder einen Vorschlag geben. Dann sagt auch niemand was dagegen, sondern es wird eigentlich auch dankend angenommen. Du erlebst hier auch wirklich was und kriegst auch was in die Hände, um zu sehen, wie das aufgebaut ist. Und wenn du unterwegs auf Montage bist, lernst du eigentlich mit am meisten!


Und wie schaut dein Arbeitsalltag im Betrieb aus?

– Es kommt drauf an, wo ich bin. Wir werden in die einzelnen Abteilungen eingeteilt und ich bin in der Tochterfirma von BGx, der Foodtec, gelandet, was ich eigentlich auch gar nicht so schade finde.
Da ist es so, dass wenn du auf Montage bist, du relativ früh losfährst. Das ist dann meist irgendwo in Deutschland und du bist mit deinem Monteur oder Gesellen auf einer Baustelle unterwegs. Das geht dann meist bis Donnerstag und dann werden die Sachen wieder gepackt. Und wenn wir hier in Flensburg sind, dann ist es meist ganz cool! Wir haben Gleitzeit, das heißt, du kannst kommen und gehen wie du möchtest. Meistens fange ich dann um halb acht, acht an. Entweder bist du dann in einem Projekt mit beteiligt, machst Kalkulationen oder einen E-Plan sprich Hardware oder Software Engineering. Wir machen somit alles und von Anfang an – vom Angebot erstellen bis zur Inbetriebnahme nachher. Du hast somit auch Kontakt zu dem Kunden, kriegst allerdings auch erklärt oder gezeigt, wie so eine Anlage funktioniert.


Erzähl uns eine witzige Story, die dir hier passiert ist!
– Ich war erst zwei Monate hier und dann kam mein Chef kurz vor Feierabend runter und meinte „Hast du Bock auf Montage?“ und ich so „Was? Wie?“ und er „Ja kommst auch morgen wieder, also dauert nicht lange! Geht ab nach Holland.“ Und ich „Jo, geht los.“
Wir sind dann also schnell mit einem Programmierer nach Holland in eine Anlage gefahren, weil diese nicht anfuhr. Letztlich war‘s nur ein kleiner Fehler in der Steuerung, den wir innerhalb von einer halben Stunde behoben haben. Der Programmierer hat sich aber dann die Zeit genommen und mir alles gezeigt und ausführlich erklärt. Das war echt ziemlich cool. Wir sind danach ins Hotel und am nächsten Morgen wieder zurück. Und ja, das kam einfach mitten aus dem Nichts und war deswegen ziemlich witzig!


Du bist ja ziemlich spontan! Und noch ziemlich sportlich dazu, haben wir gehört. Erzähl uns davon!

– Ja, ich fahre Rennrad seit zwei Jahren. Ich habe damals mein ganzes Taschengeld auf den Tisch gehauen und mir ein Rennrad gekauft. Danach bin in einen Radsport Verein eingetreten und darf jetzt Lizenzrennen mitfahren.


Das ist ja spannend! Und nach Holland ging‘s auch mit dem Rennrad?

– Haha, nein.


Und mit deinen Kollegen arbeitest du nicht nur zusammen, sondern ihr schwitzt auch zusammen …

– Ja, meine Kollegen und ich, wir sind dieses Jahr tatsächlich als Staffel bei dem Ostseeman in Glücksburg dabei! Die Firma bezahlt dabei die Startgelder, die Trikots und sowas. Das ist eine abgefahrene Sache! Beim Campustriathlon in Flensburg starten wir auch.


Vielen Dank, Bahne, und weiterhin viel Spaß bei deiner Ausbildung!