Interview mit Malte Christian Jepsen

„Wir haben eine sehr lockere und fast familiäre Atmosphäre, in der man ohne Bedenken Fragen stellen kann und man einfach unglaublich viel lernt. Wir Azubis verstehen uns auch richtig gut und haben einen sehr starken Zusammenhalt.

– Malte
Azubi Elektroniker für Betriebstechnik

Hallo Malte, erzähl uns, warum hast du dich für eine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik entschieden?
– Ich stand vor der Entscheidung, ob ich in den technischen oder sozialen Bereich gehen möchte. Nachdem ich mich dann im Bundesfreiwilligendienst im sozialen Bereich engagiert habe, habe ich gemerkt, dass der technische Bereich mir doch eher liegt. Und da ich mich eh schon immer für den technischen Bereich interessiert habe und Spaß daran hatte, habe ich mich für diesen letztendlich entschieden.


Das freut uns! Und du bastelst ja auch gerne in deiner Freizeit an Technik…

– ja, ich beschäftige mich tatsächlich auch in meiner Freizeit gerne mit der Automatisierung. Ich habe eine „Box“, an der ich rumbastle und das macht mir viel Spaß. Momentan soll sie zum Beispiel über jedes internetfähige Gerät Musik oder auch demnächst die Heizung steuern. Ansonsten habe ich ein sehr zeitaufwendiges Moped, was ein stolzes Alter von 34 Jahren hat. Wenn das Wetter gut ist, fahre ich damit gerne und ansonsten muss ich daran viel rumschrauben.


Du bist ja richtig technikbegeistert! Erzähl uns, warum wolltest du deine Ausbildung bei uns machen?

– Mein Vater arbeitet bei den Stadtwerken und hat mich auf BGx hingewiesen, weil sie bei den Stadtwerken viel machen. Andere Betriebe hat er mir auch genannt, aber nachdem ich mich über die einzelnen Unternehmen informiert habe, habe ich mich letztlich doch für BGx entschieden. Mir war es von vornherein wichtig, eine gute Ausbildung zu haben, in der man viel lernt.


Und hast du hier viel gelernt? Wie gefällt’s dir in deiner Abteilung?

– Mir gefällt’s hier bei BGx wirklich sehr gut. Durch die Ingenieure, die wir haben, lernt man echt viel. Wir haben auch eine sehr lockere und fast familiäre Atmosphäre, in der man ohne Bedenken Fragen stellen kann und man generell einfach unglaublich viel lernt. Wir Azubis verstehen uns auch richtig gut und haben einen sehr starken Zusammenhalt. Man hilft sich auch gegenseitig sehr viel, weil man weiß, wo die anderen ihre Stärken und Schwächen haben und kann dann genau da eingreifen.


Das klingt super. Erzähl uns bitte, wie deine Ausbildung aufgebaut ist.

– Wir sind im Betrieb und haben jede dritte Woche eine Woche Blockunterricht in der Berufsschule. Im Betrieb werden wir von Anfang an in die einzelnen Abteilungen aufgeteilt, die man im Laufe der Ausbildung auch wechselt. Damit lernt man die anderen Abteilungen wie zum Beispiel die Produktion kennen. Ich bin in der Abteilung Aqua eingeteilt, die die Automatisierung von Kläranlagen, Wasserwerken und auch Schwimmbädern macht. Also letztlich alles, was mit Wasser zu tun hat! Meistens bin ich dann im Büro, aber auch mal auf Montage.


Und was hast du für Aufgaben?

– Letztens war ich zum Beispiel in Westerland auf Montage auf einer Kläranlage, wo ich Glasfasern verlegt habe.
In unserer Abteilung haben wir insgesamt sehr vielseitige Aufgaben. Man kriegt Kenntnisse in Soft- und Hardware vermittelt. Hardware umfasst dabei zum Beispiel das Verdrahten oder die Glasfaserverlegung und Software die SPS Programmierung oder die Visualisierung und Bild Zeichnung mit dem Prozessvisualisierungssystem WinCC.


Wenn du zurückblickst, was waren deine Highlights deiner Ausbildung?

– Da gab es mehrere. Erfolgserlebnisse waren zum Beispiel, wenn man an den Anlagen arbeitete, diese dann in Betrieb genommen wurden und dann funktionierten. Oder auch die Softwareentwicklung – die fand ich auch spannend. Wenn man zum Beispiel ein Projekt hatte, was man von Anfang bis Ende begleitete – das machte schon Spaß!


Du bist ja nun fast fertig mit deiner Ausbildung. Wie geht’s für dich weiter?

– Ich werde mich definitiv noch weiterbilden wollen. Man wird hier auch sehr stark gefördert, auch wenn selbstverständlich eine gewisse Leistungserbringung gefordert wird. Wenn man diese erbringt, dann sind Weiterbildungsmaßnahmen kein Problem. Ansonsten haben wir hier das Glück, dass hier nach Bedarf ausgebildet wird. Wenn man sich hier dann nicht allzu „doof“ anstellt, hat man recht gute Chancen, auch übernommen zu werden.


Vielen dank, lieber Malte! Wir freuen uns, dass du bei uns bleibst!